Kloster Wald

1212 gegründetes Kloster mit barocker Klosterkirche St. Bernhard.

Das Kloster und seine barocke Klosterkirche St. Bernhard mit ihren beeindruckenden Kunstwerken und Malereien zählt zu den herausragenden Zielen auf der Westroute der Oberschwäbischen Barockstraße.

Das Kloster Wald wurde 1212 von Burkard von Weckenstein als Zisterzienserinnenkloster gegründet.Der romanische und der gotische Teil des Kreuzgangs, der Kapitelsaal und der „Jennerflügel“ sind aus dem Mittelalter erhalten.

Die Klosterkirche wurde 1698 im barocken Stil neu gebaut und in den Jahren 1721–1727 wurde der große barocke Klosterkomplex im Norden und Westen der Anlage errichtet. Im Zuge der Säkularisierung wurde die Abtei 1806 aufgehoben und diente im Besitz der Fürsten von Hohenzollern-Sigmaringen verschiedenen Aufgaben.
Benediktinerinnen von der hl. Lioba aus Freiburg gründeten nach dem zweiten Weltkrieg in einigen Gebäudeteilen die "Heimschule Kloster Wald".

Das ehemalige Zisterzienserinnenkloster bildet auch heute noch den Mittelpunkt der Gemeinde Wald. Das beeindruckende Klostergebäude ist heute noch von den Internatsschülern bewohnt.

Öffnungszeiten Kirche: ganzjährig geöffnet.

Führungen für Gruppen auf Anfrage über die Tourist-Information Pfullendorf, Tel. 07552-251131.

frei zugänglich / immer geöffnet

Karte

Bitte geben Sie Ihre Startadresse ein

Geben Sie bitte Ihren gewünschten Abfahrtsort ein. Sie können auch die Straße und Hausnummer mit eingeben, für eine genaue Berechnung der Strecke.