Kloster Habsthal

Der Ursprung des Klosters Habsthal liegt im Jahr 1259, als eine Gruppe Frauen einzog, um in klösterlicher Weise zusammenzuleben.

Das Kloster hat unzählige Veränderungen durchlebt, musste schwierige Zeiten durchstehen und doch besteht es bis zum heutigen Tage.

1891 haben sich die Benediktinerinnen in Habsthal niedergelassen und leben dort bis heute. Gastfreundschaft gehört zu den Grundzügen benediktinischer Lebensgestaltung, deshalb sind Besucher im Kloster Habsthal herzlich willkommen.

Das Kloster ist außerdem Pilgerstation auf dem Oberschwäbischen Pilgerweg und bietet Pilgern eine Übernachtungsmöglichkeit. Das Kloster Habsthal steht allen offen, die für kurze oder längere Zeit Ruhe suchen möchten, am klösterlichen Leben teilnehmen wollen oder eine Wegweisung suchen.

Für interessierte Gruppen bieten die Schwestern Kirchen- und Klosterführungen an.

Mitte Juni 2013 eröffnete der Klosterladen in Habsthal mit einem vielschichtigen, regionalen Sortiment. Zu erwerben sind außergewöhnliche Handarbeiten, Klosterprodukte speziell aus Benediktinerklöster, ein eigens erstelltes Klosterkochbuch mit längst vergessenen Rezepten und Anekdoten aus dem Klosteralltag, Produkte von den Klosterschafen und weitere Produkte aus der Umgebung. Im Weingewölbe werden nicht nur die Weine des Stammklosters Muri-Gries, Bozen, verkauft, sondern es werden auch Weinverkostungen und Weinproben angeboten. In der Wollstube werden immer wieder alte Handwerkstechniken rund um die Schafswolle gezeigt - z.B. Kardieren, Spinnen, Färben und Weben.
Geöffnet ist der Laden jeden Freitag von 14:30 bis 18:00 Uhr und jeden Samstag von 10:00 - 14:00 Uhr und zu besonderen Anlässen. Während der Öffnungszeiten des Klosterladens ist auch der Buchmarkt im Webhaus geöffnet.

freier Eintritt
frei zugänglich / immer geöffnet

Karte

Bitte geben Sie Ihre Startadresse ein

Geben Sie bitte Ihren gewünschten Abfahrtsort ein. Sie können auch die Straße und Hausnummer mit eingeben, für eine genaue Berechnung der Strecke.