Skulptur am Buchbühldenkmal

Stahlskulptur des in Oberschwaben geborenen Metallbildhauers Robert Schade

Das Skulpturenprojekt "Robert Schad – Von Ort zu Ort" ist auf ganz Oberschwaben, von Ulm im Norden bis zum Bodensee im Süden, von Meßkirch im Westen bis Isny im Osten, verteilt. Über 60 Skulpturen zeigen von Mai bis November 2019 im Außenbereich sowie Ausstellungen in der "Fähre" in Bad Saulgau, im Schloss Waldburg, in der Galerie Schrade Schloss Mochental und in der Orangerie Wolfegg die Werke von Robert Schad. Die Skulpturen sind dabei nicht "irgendwo" aufgestellt, sondern stehen immer in Bezug auf heimat-, kultur- und industriegeschichtliche oder landschaftliche Besonderheiten.

Die Skulptur:
Die Stahlskulptur am Buchbühldenkmal in Ostrach nennt sich CABUKKE 2016 und entstand im Rahmen des Ausstellungsprojekt PERCURSO LUSITANO 2017 in Portugal. Der Ursprung der Skulptur CABUKKE liegt im Jahr 1981. Die Inspiration dafür fand Schad in Mönchen mit Spitzkappen, die sich in Sevilla zur Prozession in der Karwoche versammelten. Anfang der 1990-Jahre bekam Schad dann den Auftrag der Botschaft in Moskau eine Skulptur für die Wohnanlage zu erschaffen. Er fertigte eine neue CABUKKE an und erweiterte sie sogar. Die Spitzen der Skulptur riefen bei den Menschen zu dieser Zeit Assoziationen des Krieges und der Aggression aus.

Für Ostrach entwickelte er seine Skulptur weiter und platzierte diese vor dem Buchbühldenkmal. Das Buchbühldenkmal soll an die im Jahr 1799 in der Schlacht bei Ostrach gefallenen Soldaten erinnern. So möchte Schad mit dem oberen Teil der Skulptur an die damaligen Emotionen der Menschen in Moskau anknüpfen. Der untere Teil soll die Landschaft rund um die Skulptur widerspiegeln.
Robert Schad ist es jedoch bei all seinen Skulpturen wichtig, dass diese bei jenem Betrachter einen ganz eigenen gedanklichen Prozess in Bewegung setzen.

Der Künstler:
Der 1953 im oberschwäbischen Ravensburg geborene Metallbildhauer Robert Schad ist mit seinen eigenständigen und unverwechselbaren Werken ein international renommierter Künstler. Schad realisierte 2016 in der Bretagne einen über 300 km-langen Skulpturen-Parcours mit 50 Werken, Ende 2017 das Skulpturenprojekt Percurso Lusitano mit über 20 Ausstellungsorten in Portugal und im letzten Jahr das grenzüberschreitende Projekt Deux Villes mit den Städten Metz und Saarlouis.
Mit "Robert Schad - Von Ort zu Ort" realisiert er erstmals ein derartiges Skulpturenprojekt in seinem Heimatland.

freier Eintritt
frei zugänglich / immer geöffnet

Karte

Bitte geben Sie Ihre Startadresse ein

Geben Sie bitte Ihren gewünschten Abfahrtsort ein. Sie können auch die Straße und Hausnummer mit eingeben, für eine genaue Berechnung der Strecke.