Oberschwaben-Allgäu-Radweg

Unterwegs mit dem Fahrrad am Radfernweg zwischen Donau und Bodensee.

Dieser Radweg bietet Ihnen alles was das Radfahrerherz begehrt. Sehenswürdigkeiten am Weg, Riedlandschaften sowie genussvolle Stunden in den Restaurants mit schwäbischer Küche oder in den kleinen Käsereien oder Brauereien im Allgäu.

Beeindruckend sind sowohl die weitläufigen Landschaften mit ihren saftigen Wiesen, den Waldstreifen und der mächtigen Alpenkette dahinter, als auch die historisch gewachsenen Städte, die zu spannenden Entdeckungen einladen. Zwischenstation auf dem Weg von Ulm in Richtung Bodensee ist die Gemeinde Wilhelmsdorf.

Der 360 km lange Rundweg lässt sich gut in mehrere Etappen einteilen.
Vorstellen möchten wir Ihnen nachfolgend die

Etappe 5 - Sportliche Berg- und Talfahrt mit viel Natur von Markdorf bis Aulendorf

Die Fahrradroute windet sich über aussichtsreiche Bergkuppen, taucht in entlegene Waldtäler ab und macht Station in ruhigen Dörfern.  

Zu Beginn der Etappe gilt es den nächsten Anstieg zu nehmen, der sich steil durch ein Wohngebiet hinauf windet. Auf einer von Kornfeldern geprägten Hochfläche kippt die ruhige Nebenstraße und die Räder brausen ins Rotachtal hinunter. Wir folgen den eleganten Schleifen des Fließgewässers auf einem breiten Forstweg und erobern Höhenmeter für Höhenmeter zurück. Auch hier zeigt sich Oberschwaben lieblich mit kleinen Seen, lichten Wäldern und Dörfern. Wilhelmsdorf liegt idyllisch am Rande des Pfrunger-Burgweiler Rieds, dem zweitgrößten Moorgebiet Südwestdeutschlands mit zahlreichen seltenen Tier- und Pflanzenarten. Neben der beeindruckenden Schlossanlage verfügt die Gemeinde Altshausen mit dem barocken "Heiligen Grab" über eine weitere herausragende Sehenswürdigkeit. Das kostbare Meisterwerk entstand im Jahre 1783 aus zwei großen bemalten Leinwänden, Bildtafeln sowie sieben Bögen und ist eines der letzten Heilgengräber im Süddeutschen Raum. Zehn steigungsfreie Radkilometer weiter rollen wir in den Kneippkurort Aulendorf ein. Keimzelle der Siedlung war das Schloss Aulendorf. Seit der erstmaligen Erwähnung der Burganlage gegen Anfang des 13. Jahrhunderts entwickelte sich das Bauwerk zu einem prächtigen Residenzschloss. In den Räumen hat eine Spielzeugsammlung und eine Ausstellung der Kunst des Klassizismus ihr Domizil gefunden. Nach dem erlebnisreichen Reiseabschnitt finden Körper und Seele im 34-Grad-Celsius warmen Thermalwasser der Schwaben-Therme neue Kraft und Lebensenergie.

Fahrzeit: ca. 3 Std.
Streckenlänge: 52 km
Steigung: 562 m
Gefälle: 687 m
Etappenstart: Markdorf Bahnhof
Etappenziel: Aulendorf Bahnhof

Details zur Route