Pilgern

Viele verschiedene Pilgerwege führen durch die Ferienregion: Der Linzgauer Jakobsweg, der Hegauer Jakobsweg, der oberschwäbische Pilgerweg und der Ulrikaweg.

Ein Wegweiser im Wald zeigt den Jakobsweg an
Ein Wegweiser im Wald zeigt den Jakobsweg an - © Ferienregion Nördlicher Bodensee

"Beten mit den Füßen"... So wird das Pilgern oft auch bezeichnet.
Der heutige Pilger sucht wohl vorrangig nach der Erfahrung des Unterwegsseins, möchte Abstand zum Alltag, begibt sich auf den Weg der Selbstfindung und sucht vielleicht auch nach Gott.

 

Pilgern auf dem Jakobsweg

Der Bodensee ist für viele Pilger aus Mittel- und Süddeutschland bis heute eine wichtige Drehscheibe, die alte Bischofsstadt Konstanz ein bedeutsamer Sammelort.

Das Pilgern nach Santiago de Compostela in Nordwestspanien, wo sich das Grab des Apostels Jakobus befindet, hat zwar schon eine lange Tradition, wurde aber erst im 20. Jahrhundert wiederentdeckt.
Die Wege der Jakobspilger sind mit dem Zeichen der Jakobsmuschel versehen und sind nicht ausschliesslich Pilgerwege, sondern alte Handelsstraßen.
 
Um sich als Pilger ausweisen und die typischen Herbergen aufsuchen zu können, besorgen Sie sich am besten einen Pilgerausweis. Die Beuroner Jakobspilger-Gemeinschaft gibt einen solchen als Art Empfehlungsschreiben heraus.
Auf deren Homepage sind außerdem viele Reisetipps zu Kartenmaterial, Ausrüstung, Packliste und vieles mehr zu finden.

Von Tübingen am Neckar kommt die Via Beuronensis (Beuroner Jakobsweg) und überquert am Lochenpass bei Balingen und im Killer-/Laucherttal die Schwäbische Alb.
Vom Kloster Beuron aus führen der Linzgauer und der Hegauer Jakobsweg durch unsere Ferienregion nach Konstanz.

Der Bodensee stellt auf dem Weg nach Spanien einen wichtigen Dreh- und Angelpunkt dar, den Sie auf folgenden Wegabschnitten erreichen können:

  • Tübinger Weg, Hohenzollerischer Weg und Beuroner Weg: von Tübingen aus über die Schwäbische Alb und durch das Obere Donautal bis Wald
  • Hegauer Weg: von Wald über Mindersdorf - Stockach - Markelfingen nach Konstanz
  • Linzgauer Weg: von Wald über Pfullendorf und Überlingen nach Konstanz (Beginn der Pilgerung auch ab Meßkirch möglich)
  • zusätzliche Strecke auf dem Oberschwäbischen Pilgerweg: von Kloster Siessen (Bad Saulgau) über Kloster Habsthal nach Pfullendorf

Von Konstanz aus führt Sie der Schwabenweg weiter über die Zentralschweiz zum bekannten Kloster Einsiedeln.

  

Ulrikaweg

Der neue Pilgerweg verläuft vom oberschwäbischen Unterstadion an den Bodensee zum Kloster Hegne und wird im Mai 2021 eröffnet.
Namensgeberin des im Mai 2021 eröffneten Pilgerwegs ist die selige Schwester Ulrika Nisch (1882-1913), Kreuzschwester im Kloster Hegne und 1987 von Papst Johannes Paul II. selig gesprochen.
Der 124 km lange Weg mit Start an der Ulrikakirche in Unterstadion führt in sechs Etappen über Mittelbiberach (Geburtsort von Schwester Ulrika), Steinhausen, Kloster Sießen, Illmensee und Salem nach Überlingen, von hier aus mit dem Schiff nach Wallhausen und weiter zum Ziel, dem Kloster Hegne.
Der Weg ist mit dem Ulrikawegzeichen ausgeschildert.

Kontakt:
Theodosius Akademie Hegne
Tel.: +49 (0) 7533-807-700
info@theodosius-akademie.de
www.ulrikaweg.de

 

Pilgerstempel & Pilgerherberge

Der Pilgerstempel ist zu den regulären Öffnungszeiten in örtlichen Pfarr- und Gemeindeämtern oder Tourist-Informationen erhältlich.
Für die Orte Pfullendorf, Großstadelhofen, Wald und Sentenhart ist die Tourist-Information Pfullendorf Ihr Anlaufpunkt. Hier erhalten Sie auch Informationen zu Übernachtungsmöglichkeiten in Hotels, Pensionen und Ferienzimmern.

Die Pilgerherberge St. Nikolaus auf der Furtmühle befindet sich auf dem Linzgauer Weg zwischen Pfullendorf und Überlingen bei Kleinstadelhofen. Der rustikal gehaltene Mühlenraum bietet Pilgern, die eine schlichte Unterkunft schätzen, eine einfache Herberge zum Wohlfühlen. Informationen unter www.furtmuehle.de.  

Wenn Sie auf dem Oberschwäbischen Pilgerweg unterwegs sind, bietet sich das Kloster Habsthal als Unterkunft an. Das dortige Klosterlädele steht für die Gäste offen, um sich mit Kloster-Genussprodukten und vielem mehr auszurüsten. Weitere Informationen erhalten Sie unter Tel. 07585/656 oder www.kloster-habsthal.de